Krankenkassenanerkannt! Kostenfreie Beratung! +41 41 410 10 22

Schmerztherapie - Blog

Schmerztherapie - Physiotherapie – Naturmedizin

Schmerztherapie - Physiotherapie – Naturmedizin

Ich veröffentliche hier regelmässig wichtige neue Informationen für Ihre Gesundheit. Hilfreiche Tipps und wissenswertes rund um die Themen Schmerztherapie, bisherige wissenschaftliche Erkenntnisse betreffend Schmerzentstehung, hilfreiche Methoden zur Vorbeugung von Schmerzentstehung und Krankheiten, gesunde Ernährung aus ganzheitlicher Sicht sowie wirksame Naturheilmethoden!

Ihr PhDr. Axel Daase

Die wahren Ursachen der Arthrose - Arthrose ist heilbar - Die Wahrheit

 

1. Gewinnorientiertes Denken der Big-Pharma und Ärzteschaft

Kein Interesse auf Heilung besteht bei der Arthrose seitens der Pharma-Industrie noch ist es im Interesse der Ärzteschaft. Denn die Big-Pharma als auch die Ärzteschaft (Ausnahmen bestätigen die Regel) verdient nicht an der Heilung sondern an der Behandlung der Erkrankung.

Die folgenden Zahlen belegen die riesigen Gewinne der Ärzteschaft und der Big-Pharma (Schmerzmedikation, Gelenkmedikamente, Gelenkoperationen).

Statistiken Bandscheibenoperationen:

Anstieg Bandscheibenoperationen in der Schweiz zwischen 2007 und 2014

 

2007     8653 Bandscheibenoperationen

2014   14859 Bandscheibenoperationen (70% Zunahme)

 

Keine medizinisch begründbare Erklärung - Vermutung:

Neu eingeführte Fallkostenpauschale veranlasst Spitäler zur besseren Auslastung aktiv Patienten anzuwerben bei denen eine Operation möglich ist!

Quelle: Zahlen Bundesamt für Statistik/Sendung «Puls» SRF 1 vom 31.10.2016

 

Statistiken Prothesen-Operationen und Wirbelsäulenversteifungen in der Schweiz: 

In einer internationalen OECD Studie geht hervor, das in fasst keiner anderen Industrienation soviel operiert wird wie in der Schweiz.

 

Anstieg über 96 Prozent

Im Jahr 2012 wurden fasst doppelt so viel Personen wegen einer Knieprothese stationär behandelt wie 2003 - nämlich 16966 gegenüber 8676.

Ein Anstieg um 80 Prozent.

Im gleichen Zeitraum betrug die Zunahme bei Wirbelsäulenversteifungen im Rücken

(von 2429 auf 4380).

Bei Hüftprothesen betrug die Zunahme 31 Prozent (von 16650 auf 21887).

Im Jahr 2014 wurden in der Schweiz 18100 künstliche Hüftgelenke und 14500 künstliche Kniegelenke laut Schweizerisches Implantat-Register eingesetzt.

Insgesamt 2000 Kunstgelenke mehr als noch ein Jahr zuvor.

Bei durchschnittlichen Kosten von 20000 Franken für eine Knieoperation und 17500 Franken für ein künstliches Hüftgelenk ergibt sich eine Gesamtsumme von 607 Millionen Franken. Nicht eingerechnet sind die Kosten für mehrwöchige Rehabilitationsmassnahmen, Nachoperationen, Gelenkrevisionen, Frühberentungen, Umschulungen etc.

Quelle: Zahlen des Gesundheitsamtes für Statistik

2. Abnützungs-These der Arthrose als "Unheilbare Krankheit" dient als Rechtfertigung für entsprechend teure Behandlungsmassnahmen.

" Tja Herr Weibel. Sie sind auch nicht mehr 30. Ab dem 50. Lebendjahr kommt die Arthrose. Ihre Gelenke sind zunehmend verschlissen. Es handelt sich auch bei Ihnen um einen altersbedingten Abnützungsverschleiss. Da kann man nicht mehr viel machen. Auf den Röntgenbildern ist klar zu erkennen woher der Schmerz kommt. Ihr Gelenk ist verschlissen. Sie haben Arthrose. Eine Gelenkoperation mit dem Einsetzen eines (neuen Gelenkes) ist heute keine grosse Sache mehr. Reine Routine. Aber zunächst gebe ich Ihnen Medikamente mit zur Schmerzbekämpfung und um die Entzündungen zu lindern."

 

Diese Aussagen seitens der Ärzteschaft sind medizinisch unhaltbar und falsch.

Erstens kann ein Röntgenbild nichts über Schmerzen aussagen, das ist wissenschaftlich falsch. Denn ein bildgebendes Verfahren wie MRI oder Röntgenaufnahmen korreliert nicht mit der Aussage, dass ist der Grund für Ihre Schmerzen. Hier besteht kein Zusammenhang.

Zweitens ist es unhaltbar zu behaupten, dass die Gelenke verschlissen, abgenützt sind und sich nicht erholen können. Das also Arthrose unheilbar ist. Die Ärzte lernen es so auf den Universitäten. Das ist falsch.

Die Zellen unseres Körpers teilen sich täglich. In einem Jahr ist unser Körper runderneuert. Wir bestehen aus ca. 70 bis 100 Billionen Zellen. Diese Zellen regenerieren sich bis ins hohe Alter. Auch die Knorpelzellen in unseren Gelenken. Die Wahrheit ist es, dass sich alle Zellen im menschlichen Organismus teilen und sich somit bis ins hohe Alter regenerieren. Auch unsere Knorpelzellen in den Gelenken regenerieren sich auf diese Weise bis ins hohe Alter.

Nun stellt sich natürlich die logische Frage:  Warum verringert sich dann die Knorpeldicke in unseren Gelenken sowie die Dicke der Bandscheiben mit zunehmenden Alter?

Die Antwort auf diese Frage ist logisch und absolut nachvollziebar. Weil die entsprechenden Zellen, in diesem Fall sind es die Gelenkknorpelzellen (Chondrozyten) keine genügenden Nährstoffe für ihre Regenerationsarbeit über den Zellstoffwechsel erhalten. Somit können sie ihrer Aufgabe der "puffernden Funktion" zwischen zwei Knochen im Gelenk nicht nachkommen und das Gelenk verliert an Knorpeldicke.

 

Hunger als Warn-Schutzsignal für unsere Körperzellen

Eine regelmässige Nährstoffzufuhr über unsere Nahrung ist wichtig und erforderlich, damit unsere Körperzellen wie auch unsere Gelenkzellen (Knorpelzellen, Chondrozyten) ihre wichtige Aufgaben über den Zellstoffwechsel wahrnehmen können.

Erfolgt die dringend notwendige Nährstoffzufuhr nicht infolge verminderter Nahrungszufuhr oder verminderter Nahrungsqualität, Übersäuerung im Gewebe etc., dann erinnert uns ein entsprechender Gewebeschmerz an unsere Verpflichtung gegenüber unseren Körperzellen, diese Bau-Rohstoffe mit der Nahrung nachzuliefern.

Ein Baby, welches Hunger hat, schreit. Ein Mensch, welcher lange nichts gegessen hat, bekommt Bauschschmerzen.

Der Schmerz nach längerer Essens-Pause erinnert uns daran, Nährstoffe, Baustoffe für unsere Körper-Zellen, für ihre Aufgaben des Zellstoffwechsel, im Organismus über die Nahrung aufzunehmen.

Jetzt stellt sich die berechtigte Frage!

Wie kann es sein, dass in einem hochentwickelten Industrieland wie in Deutschland oder der Schweiz ein Nährstoffmangel herrschen soll? 

Die meisten Menschen sind doch eher übergewichtig und nicht untergewichtig!

Die Wahrheit lautet:

Ein industriell, von offiziellen Ernährungsinstituten, welcher der Pharma-Lobby unterliegen, verursachter und verheimlichter Vitalstoffmangel stellt den Hauptgrund dafür dar, dass sich Arthrose in diesem Ausmass ausbreiten kann.

Studien belegen die Lügen der offiziellen Institutionen:

Stetiger Rückgang von Nährstoffen, Vitalstoffen in unserem Obst und Gemüse.

Vitalstoffverlust von bis zu 92% in 15 Jahren.

Gründe des Studienleiters:

  • Manipulation der Industrie
  • Ausgelaugte Böden
  • Luftverschmutzung
  • Zu schnelles Wachstum
  • Lange Lagerungszeiten

Quelle: 1985 Pharmakonzern Geigy - 1996 Lebensmittellabor Karlsruhe/Sanatorium Oberthal

Die Folgen der Nährwertlüge für die Menschheit:

Nicht nur die daraus entstehende Arthrose können die Folgen sein, sondern auch chronisch-metabolische Krankheiten können daraus entstehen wie Krebs, Bluthochdruck oder Diabetes.

 

Die Ärzte werden nicht an den Universitäten in Ernährungswissenschaften ausgebildet. 

Ärzte lernen an den Universitäten mit patentierten Medikamenten zu arbeiten und diese zu verschreiben. Vornehmlich entzündungshemmende Stoffe sowie schmerzlindernde Medikamente. 

Naturstoffe, also Naturheilsubstanzen (orthomolekulare Stoffe) welche eine Heilung bringen, gehören nicht dazu.

Diese Stoffe in Verbindung mit gezielt-bewegungstherapeutischen Übungen sowie Aufklärungsarbeit am Patienten, könnten eine ursächliche Heilung bewirken.

Derzeit verhindern die Nährstoff-Lüge (Nährstoffmangel in den Lebensmitteln) eine Prävention der Arthrose sowie die Arroganz und Ignoranz der Schulmedizin gegenüber den Naturgesetzen eine wirksame Heilung der Arthrose.  

 

 

Fortsetzung folgt...

 

1. Die Lösung des Problems Arthrose - Ein ursächlicher, bioadaptiver Therapieansatz

 

2, Ein konkreter Therapieplan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

Demnächst: Neue Shop-Seite auf www.schmerztherapieschweiz.ch

Liebe Freunde,

der nächste Schritt unserer Mission "Gesund4ever" Phase-Asklepios 2 ist im vollen Gange!

(Sanitatem naturalem in medicina)

In den nächsten Tagen werden wir unseren Shop auf unserer Webseite www.schmerztherapieschweiz.ch aufschalten.

Hier werden wir unsere angekündigten, hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel in bester Qualität zum fairen Preis anbieten, portofrei auf Rechnung!

Ausserdem werden wir nützliche Produkte zur Unterstützung und Erhaltung Ihrer Gesundheit darbieten!

Diese Produkte werden in der von uns verordneten therapeutischen Dosis und Menge Ihre klinischen Krankheitsbilder unterstützend zur Heilung bringen.

Bitte lesen Sie aufmerksam meine Blog-Schriften auf der Webseite.

In den nächsten Wochen werde ich ein Buch herausbringen betreffend Dosierung von Nahrungsergänzungsmitteln bei Schmerzzuständen am Bewegungsapparat sowie Tipps, Hilfe zur Selbsthilfe! 

Dieses Buch wird auch im Shop zu kaufen sein. 

Ihr Axel Daase

 

 

                              

 

                                             

                                                                             

                                                           

Heilungsunterstützende Ergänzungsnahrung bei Muskel und Gelenkschmerzen

Vorwort: 

Unsere Mission - Zurück zum Vertrauen in die Heilkraft der Natur 

Liebe Mitmenschen

Seit Jahren halte ich Vorträge über hochwirksame, naturheilkundliche Behandlungsmöglichkeiten bei Schmerzzuständen am menschlichen Bewegungsapparat. 

In den letzten 10 Jahren konnten wir viel Aufklärung darüber betreiben, wie Menschen mit akuten und chronischen Schmerzen geholfen werden kann. Durch meine hochwirksame Periost-Pressur-Massage lassen sich sehr schnell die Schmerzen senken, das krankhaft veränderte Gewebe öffnen, durchbluten und die Heilung einleiten. Selbst Menschen, welche in der Schulmedizin als austherapiert gelten, kann durch diese Therapie in den allermeisten Fällen geholfen werden. 

Unsere Mission ist es Menschen darüber aufzuklären, ihnen wieder ins Bewusstsein zu bringen, dass nur die Kraft der Natur eine natürliche Heilung bringen kann.

Wir Menschen kommen aus der Natur, wir sind ein Stück Natur. Nur die Natur selbst kann heilen. Mit diesen Naturkräften arbeiten wir. Wir beweisen es jeden Tag durch Heilungen an kranken Menschen. 

"Es gibt kein unheilbar. Jede Krankheit ist heilbar, nur nicht jeder Mensch." (Paracelsus)

Unsere Aufgabe sehen wir darin, den Menschen wieder ins Bewusstsein zu bringen, dass jeder Mensch Heilkräfte in sich selbst trägt und jeder Mensch die Heilkraft und Macht besitzt, diese selbst zu aktivieren und gesund zu werden. Die meisten Menschen haben dieses Wissen verloren, es wird auch nicht im ausreichenden Mass darüber berichtet, weder in den Schulen, noch in den Medien, noch durch Ärzte oder Therapeuten.

Selbst an den meisten Ausbildungs-Academien, Hochschulen und Universitäten wird dieses uralte Wissen nicht mehr gelehrt. 

Werden Sie wieder durch die Kraft der Natur gesund. Vertrauen Sie sich und der Kraft der Natur. Tun Sie es für sich selbst. Nehmen Sie Ihre Gesundheit in die eigenen Händen!

Wie kommt es zur Krankheits-Entstehung?

Für mich persönlich gibt es im eigentlichen Sinn keine Krankheiten. Nach meinem Natur-Heil-Verständnis sind es Mangelzustände, welche zu den Befindlichkeiten/Krankheiten führen.

Zunächst einmal müssen wir uns im Klaren darüber sein, dass wir Menschen ein Stück Natur sind. Wir sind Natur und brauchen die Natur um gesund zu sein, zu bleiben und zu werden. Eine Pflanze blüht und gedeiht, wenn Sie genügend Licht, genügend gutes Wasser, einen fruchtbaren Boden sowie in einem Umfeld ist, wo sie sich wohlfühlen kann. Auch wir Menschen brauchen wie unsere Pflanzen die Nähe zur Natur, genügend Licht, saubere Luft und gesunde, nährstoff-haltige Nahrung und ein Wohlfühlen-Umfeld. 

Meine Beobachtungen der letzten Jahre zeigen deutlich auf, dass in den heutigen Lebensmitteln sowie durch unsere heutige "moderne Stress-Gesellschaft", die für uns Menschen gesunden Lebensumstände, die lebens-notwendigen Inhaltsstoffe in den "Lebensmitteln nicht im ausreichenden Mass dem Menschen zugeführt werden können. Die Körper übersäuern, Gewebe entzündet sich, ganze Gewebeareale verkleben, Gewebe bildet sich zurück, verhärtet, verklebt, verschlackt. 

Wie kann man die "Krankheitsbilder" und Schmerzen natürlich zur Heilung bringen?

Die an Muskel und Gelenkschmerzen leidenden Patienten kommen mit den verschiedensten Diagnosen in unsere Praxis. Die meisten Patienten haben schon Behandlungs-Odyssen bei verschiedenen Ärzten, Therapeuten, Operationen hinter sich gebracht ohne Erfolge. Warum? Weil die Therapieansätze, die Ursachen eine andere sind.

  • 1. Öffnen des mangelernährten, schmerzenden Gewebes von aussen

Durch eine adäquate manuelle Reizsetzung von aussen, sofortige Schmerzlinderung/Schmerzbeseitigung durch eine tiefe Reflexzonen-Therapie auf Knochen und Bindegewebe bspw. Periost-Reflexzonen-Therapie nach Daase. Diese tiefenwirksame Reflexzonenmassage nimmt augenblicklich die Schmerzen und ist das Signal für die Selbstheilung des Körpers. Der Körper wird förmlich aus dem "Winterschlaf" gebracht. Das Gewebe öffnet sich von innen durch die manuellen gesetzten Reize. 

Aktiv-Passiv-Assistiv-Dehnprogramm zur Gelenkmobilisation und Gewebeöffnung (Painlessmotion). Diese Massnahmen sind notwendig, da der Körper sich bei langanhaltenden Mangelzuständen in einem "Schonzustand" befindet und Gewebe sich verkürzt hat. Erkennbar ist der Zustand an Verkürzungen der Muskulatur, messbar an eingeschränkter Gelenkbeweglichkeit.  

  • 2. Zuführung der mangelnden Nährstoffe von innen durch Supplementierung

Zuführung durch gezielte, ergänzende Aufnahme einzelner Nährstoffe neben der gewöhnlichen Nahrung

 Nahrungsergänzungsmittel bei Muskel und Gelenkschmerzen 

  • Arthrose und Osteoporose, Bandscheiben-Schmerzen, Gelenkkrankheiten etc.:

Ursachen: Hauptsächlich Mangelzustände an: Sonnenbäder nehmen, Vitamin D3, Vitamin K2, Magnesium, OPC, Vitamin C, natürlicher Schwefel MSM

  • Entzündungen:

Ursachen: Hauptsächlich Mangelzustände an: Vitamin D3, Vitamin K2, OPC, MSM (natürlicher Schwefel 2x 1 TL täglich), bei äusseren Entzündungen / Haut,  DMSO auftragen (Schleimbeutel etc. öffnet die Gewebezellen) 

 

Erklärungen zu den Nahrungsergänzungsmitteln

  • Vitamin D3 / MCT-Öl und Cholecaloferol 
  • Vitamin K2 / Kokosöl (MCT-Öl, Menachinon)
  • OPC / Traubenkernextraktpulver (Oligomere Proanthocyanidine)
  • MSM / Natürlicher Schwefel, Methylsulfonylmethan, Hydroxypropylmethyl
  • Magnesium: Magnesiumcitrat, Magnesiumoxid
  • DSMO / Dimethylsulfoxid 99,99%

 

Therapie-Empfehlung nach PhDr. Axel Daase

Meine persönlichen Empfehlungen bei Schmerzzuständen an Gelenken, Muskeln, Bändern und Sehnen

(gemäss unseren klinischen Verlaufsstudien)

Das wichtigste ist es, die Schmerzen schnell zu nehmen.

1. Akute Schmerztherapie

  • Reizsetzung von aussen zur Gewebe-Öffnung und Schmerzlöschung mit der Manuellen Schmerztherapie nach Daase
  • Der Schmerz wird über die tiefen Knochen-Reflexzonen heruntergefahren und das Gewebe von innen geöffnet.
  • Öffnung des Entzündungsherdes
  • Schaffung von Mehr-Durchblutung an minderversorgtes, degeneriertes Schmerzgewebe
  • Frischblutzufuhr, Öffnung von Kapillaren, Abtransport von Schlacken, Optimierung lokaler Gewebe PH-Wert 

 2. Painlessmotion / Schmerz-Heil-Bewegungstherapie / Ausgleich der Bewegungseinschränkung in Gelenken (Bewegungs-Steifigkeit)

  • Gezielte Bewegungsübungen der schmerzenden Körperregionen für eine dauerhafte Schmerzfreiheit
  • Durch die gezielten Bewegungen wird das Blut/Körpersäfte in Bewegung gebracht, damit wird die Heilung von innen unterstützt und eine Ausheilung und Gesunderhaltung gewährleistet
  • Bewegung ist Leben, ohne Bewegung übersäuert das Gewebe und stirbt

3. Heilung von innen durch Ausgleich von Mangel-Nährstoffen (wirkt gleichsam entsäuernd)

  • MSM: Natürlicher Schwefel
  • Vitamin D3:
  • OPC: Traubenkernextrakt
  • Kurkuma/Weihrauch:
  • Glucosamin & Chondroitin:
  • Acerola: Natürliches Vitamin C

Zusätzlich unterstützend möglich: Zeolith und/oder Basica-Pulver

 

Dosierungen: Meine grundsätzlichen allgemeinen Empfehlungen bei akuten sowie chronischen Schmerzen am Bewegungsapparat 

(Genaue Dosierungs-Empfehlungen sind nach einer eingehenden Untersuchung in meiner Praxis möglich) 

  • OPC: 2-3 Kapseln täglich zum Essen 
  • Vitamin D3 Kapseln: 10 Tage jeweils 4 Kapseln täglich (Depot-Auffüllung), dann folgend täglich 1 Kapsel  
  • Vitamin K2: 10 Tage jeweils 10-15 Tropfen, folgend täglich 2-4 Tropfen
  • MSM natürlicher Schwefel: 30 Tage täglich 2 Teelöffel MSM Pulver (Depot-Auffüllung, 1 TL=2,5 Gramm), folgend täglich 1 TL
  • Magnesium: 2 x 375 mg täglich über 4 Wochen, folgend täglich 375 mg
  • Vitamin C: 30 Tage täglich 1000-2000 mg, täglich ca. 4 TL, folgend täglich ca. 1000 mg, täglich 2 TL
  • KurKuma-Weihrauch: 2 Kapseln täglich zu den Mahlzeiten
  • Glucosamin & Chondroitin: 3 Kapseln täglich zu den Mahlzeiten

 

 

DMSO: Bei äusseren Schmerzzuständen dünn auftragen, nicht einmassieren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ganzkörper-Analysen mit dem Bio-Scan-Analysator ab Februar 2018 bei uns im Schmerztherapiezentrum Luzern!

Was ist ein Bio-Scan-Analysator?

Der Bio-Scan liefert wertvolle Ergebnisse, Daten, Analysen und Erkenntnisse sowie den Ist-Gesundheitsstatus einzelner Körper-Organbereiche und bietet eine optimale Unterstützung für die Ausarbeitung einer ganzheitlichen Behandlungsstrategie in unserem Institut.

Diese Gerät ist ein Hightech-Innovationsprojekt, welches sich auf viele Disziplinen wie die Medizin, Bioinformatik, und Elektronik bezieht. Dieser Analysator basiert auf der Quantenmedizin und verwendet feine fortgeschrittene elektronische Technik im Geräte zur Sammlung des schwachen Magnetfeldes der menschlichen Zellen.  

Der Bio-Scan beinhaltet die Lebensinformatik, Biophysik, Elektrotechnik, Forschungsprojekte und Daten anderer Wissenschaften. Durch die Erkenntnisse der Skala-Physik als theoretische Basis wird die moderne Elektronik verwendet um das sehr schwache elektromagnetische Feld unserer Zellen zu messen.  Durch wissenschaftliche Analyse werden der Gesundheitszustand und wichtigste Fragen durch unsere Therapeuten bewertet und dementsprechend regelmässige Prävention- und Behandlungsempfehlungen gegeben. Mit diesem Analysator können innert 90 Sekunden hochwertige, individuelle Analysen und Gesundheits-Referenzwerte in über 30 Bereichen des menschlichen Körpers sowie über 200 Referenzwerte für die ganzheitliche Gesundheitsberatung und modernste Gesundheitswissenschaft gegeben werden. 

Dieser Analysator ist umfassend, nicht invasiv, praktisch, einfach, schnell, wirtschaftlich und einfach zu popularisieren. Mit der Entwicklung und Vertiefung der wissenschaftlichen Forschung wird dieser mehr Beiträge zur menschlichen Gesundheit leisten und hat sehr gute und breite Perspektiven zur weiteren Entwicklung und Anwendungen in der Medizin und Forschung.

 

Einsatzbereiche

Der Bio-Scan-Analysator ist ein komplexes Gerät und gibt Informationen über Frühindikationen auf Krankheitsentstehung, Mangelzustände und Krankheiten.

Der Bio-Scan-Analysator gibt Hinweise auf Dysbalancen und Regulation wie Mangel und Überschuss für folgende Bereiche:

  • Kardiovaskuläre- und zerebrovaskuläre Störungen
  • Magen-Darm-Funktion
  • Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse
  • Nieren- und Lungenfunktion
  • Knochenerkrankungen,-dichte und -wachstum
  • Aminosäuren
  • Homotoxine
  • Spurenelemente und Vitamine
  • Immunsystem
  • Schwermetalle

 

Bio-Medizinische-Grundsatzerklärung

Der menschliche Körper ist eine Ansammlung von Zellen. Ein Mensch mit 70 kg Körpergewicht setzt sich aus 70 Billionen Zellen zusammen. Die Zellen erleben ein konstantes Wachstum, Entwicklung, Differenzierung, Regeneration und Tod. Durch ihre eigene Zellteilung werden die Zellen ständig erneuert. Im Erwachsenen-Körper werden etwa 25 Millionen Zellen pro Sekunde gespalten. Die Blutzellen im menschlichen Körper aktualisieren sich mit einer Geschwindigkeit von nahezu 100 Millionen pro Minute. In der Aufteilung, dem Wachstum und anderen Prozessen der Zellen sind diese geladenen Körper, nukleare Elektronen von Atomen, welche die grundsätzlichste Einheit der Zellen bilden. Auch in Hochgeschwindigkeits-Bewegungen und Veränderungen emittieren diese kontinuierlich elektromagnetische Wellen. Das vom menschlichen Körper emittierte elektromagnetische Wellensignal, repräsentiert den spezifischen Zustand des menschlichen Körpers. In der Gesundheit, Sub-Gesundheit, Krankheit und anderen verschiedenen Bedingungen, emittiert der menschliche Körper ein anderes elektromagnetisches Wellensignal. Durch die Messung dieser spezifischen elektromagnetischen Wellensignale kann der Lebenszustand des Menschen bestimmt werden.

Die Quantenmedizin sagt, dass der grundsätzliche Grund für die Erkrankung derjenige ist, dass sich der Spin und die Umlaufbahn der Elektronen ausserhalb des Kerns verändert, wodurch die atomare Veränderung des Bestandteils und dann die Veränderung des biologischen kleinen Moleküls verursacht wird, was die Veränderung des biologischen Makromoleküls verursacht und dadurch die Veränderung der ganzen Zelle, was schliesslich zu einer Veränderung des Organs führt.

Weil Elektronen geladene Körper sind und wenn sich der Spin und die Umlaufbahn der Elektronen ausserhalb des Kerns ändern, ändern sich die elektromagnetischen Wellen, die von den Atomen emittiert werden. Die Energie der Veränderungen der elektromagnetischen Welle, die von der menschlichen Körperkrankheit und den körpereigenen Ernährungszustand verursacht werden, ist äusserst schwach vorhanden, messbar in Mikro-Gauß bis Mikro-Gaussian.

Zunächst wird die Frequenz und Energie des schwachen Magnetfeldes durch den Hand-Sensor gemessen. Dann werden die Messergebnisse durch Instrumente vergrössert und durch den Computer verarbeitet. Die Ergebnisse werden mit dem Standard-Quanten-Resonanz-Spektrum verglichen, innerhalb dem die Indikatoren der Krankheit und Ernährung eingestellt werden. Danach werden entsprechende Werte abgegeben. Die Grösse der Werte gibt die Art und den Grad der Krankheit sowie die Nährwerte an. 

 

 

Die Wirkung und Vorgehensweise der Schmerz-Heiltherapie nach PhDr. Axel Daase" (Teil 7)

Ich werde oft gefragt von Patienten und Kollegen, was machst du eigentlich anders in deiner Therapie das diese so schnell wirkt?

Vor längerer Zeit schrieb einmal eine junge Journalistin in einer Verbraucherzeitschrift über die Wirkung meiner Therapie: "Schmerzfrei wie von Zauberhand"

Doch ist das wirklich nur "Zauber"?

Nein. Es ist uraltes Wissen gepaart mit physikalischen Gesetzen. Meine Therapie ist eine Schmerz-Heiltherapie. Mit dieser Therapie-Methode werden vorhandene Schmerzen innert Minuten bis zur vollkommenen Schmerzfreiheit reduziert und geheilt. Heilungsvorgänge (Körper-Selbstheilungsvorgänge) angestossen. Muskel und Gelenkverletzungen heilen meist vollständig aus!

Die meisten Schulmediziner wollen es nicht begreifen. Nur mit den Händen geheilt zu werden, schmerzfrei zu werden, wieder voll belastbar zu werden?

Das kann doch nicht funktionieren. Nicht ohne Operation, nicht ohne Medikamente! Oder doch? 

Was steckt dahinter? Es sind Zusammenhänge, physikalische Tatsachen welche wirken. Die Wissenschaft kennt nur ein weiss oder schwarz! Etwas anderes kennt sie nicht

Doch da gibt es mehr: Ein sowohl als auch! 

Weiterlesen

Schmerz und Schmerztherapie (Teil 6)

"Pain-An unpleasant sensory and emotional experience associated with actual or potential tissue damage, or desired in terms of such damage."

Schmerz hat keinen guten Ruf. Das vorrangige Ziel eines Betroffenen liegt in der Regel in der Bekämpfung dieser unangenehmen Situation. Einerseits ist es nachvollziehbar, weil Schmerz das Allgemeinbefinden beeinträchtigt, andererseits gibt es eine Ursache für die Wahrnehmung, die geklärt werden sollte. Ohne Schmerzwahrnehmung befindet sich der Körper in ständiger Gefahr, da eines der wichtigsten Warnzeichen fehlt. Eine solche Analgesie kann angeboren oder auch durch verschiedene Infekte erworben sein. In diesem Defizit liegt schon bei kleinsten Verletzungen ein grosses Gefahrenpotential, da sie, weil unbemerkt, zu massiven Folgeschäden führen kann.

 

Weiterlesen

Der Stand der Forschung "Schmerz" (Teil 5)

Schmerzen sind für viele Menschen ein dauerhafter Begleiter des Alltags. Hiermit sind nicht die Kopfschmerzen nach durchzechter Nacht oder Rückenschmerzen nach ungewohnter Radtour, also Schmerzen die einer besonderen Ursache zuordenbar sind, sondern Schmerzen, die offensichtlich eine Eigendynamik entwickelt haben und sich so zum eigenständigen Krankheitsbild manifestieren.

Schmerz tritt nahezu in allen Körperregionen auf, je nach Enervierung des Bereiches, jedoch unterschiedlich heftig.

Schmerz > Kopf

Schmerz > Knochen

Schmerz > Gelenk

Schmerz > Tumor

Schmerz > Nerven

Schmerz > Rücken

Schmerz ist eine wichtige Reaktion des Körpers, ein Warnzeichen und Hinweis, dass etwas nicht in Ordnung ist. 

Weiterlesen

"Daase Gesundheitsmodell" der Zukunft: Die Vorgehensweisen (Teil 4)

Vorgehensweisen:

Betrachtet man die verschiedenen Gesundheitsmodelle und deren Statistiken, ergibt sich die Möglichkeit verschiedenartiger Interpretationen. Zum einen ist da die hohe Verfügbarkeit von Krankenhausbetten, die flächendeckende Versorgung mit Arztpraxen sowie die Nutzung dieser Angebote. Diese vermitteln den Eindruck einer stabilen Gesundheitsversorgung. Ein am Solidaritätsprinzip orientiertes System wie es in der Schweiz ist verspricht Gleichberechtigung in der Art der Therapie. Mit Sicherheit ist auch die Situation geringer Wartezeiten für Patienten  durchaus von Vorteil. Nähert man sich der Thematik der Gesundheitsversorgung unter einem anderen Blickwinkel, ergibt sich die Fragestellung, wieso es überhaupt zu einer so hohen Zahl der Arztkonsultationen und Krankenhauseinweisungen kommt.

Weiterlesen

Ein Gesundheitsmodell der Zukunft: "Schmerztherapie Methode nach PhDr. Daase" (Teil 3)

Problemstellung:

Die Methoden von Axel Daase sind mittlerweile in Fachkreisen alternativer Heilansätze zum vielbeachteten Thema geworden. Der Arzt/Therapeut und Patient rücken hier dicht aneinander heran. Der Patient wird zum Akteur seiner Therapie. Die Eigenverantwortlichkeit hinsichtlich der Effizienz einer Behandlung steigt an. Schonung wird durch Mobilisierung ersetzt. Die drei Gesundheitssäulen dieser Vorgehensweise innerhalb der sogenannten Manualtherapie erläutern das Konzept und seine Umsetzung. Axel Daase wertet Schmerzen als Zeichen, als Warnung des Körpers sowie als versuchte "Schmerz-Zerstreuung" des Körpers vor einem potentiellen oder bereits manifestierten Problem. Ein identifizierter Schmerzpunkt führt den Therapeuten dann zu definierten Massnahmen. Ziel dieses Ansatzes ist es, Schmerzpatienten effizienter und effektiver behandeln zu können.

Weiterlesen

Die schulmedizinische Schmerztherapie kann nicht heilen sondern verursacht hohe Kosten (Teil 2)

Fortsetzung 

Die Thematik "Schmerztherapie" hat seit den 1990er Jahren deutlich an Gewicht gewonnen. In der Betrachtung der Schmerzproblematik ist insbesondere die Gefahr der Chronifizierung in den Vordergrund getreten. Der Schmerz wird damit nicht mehr nur als zwangsläufige Begleiterscheinung verschiedener Erkrankungen angesehen, sondern gezielt auf therapeutischer Ebene analysiert. Der Grund hierfür liefert die Tatsache, dass die Anzahl an Schmerzpatienten stetig zunimmt. Sehr erstaunlich erscheint auch die Tatsache, dass in der Approbationsordnung von 2003 die Schmerztherapie- und Palliativmedizin keine Pflichtlehr- und Prüfungsfächer sind. Das erstaunt doch sehr. Im Klartext heisst das doch, dass die ausgebildeten Schulmediziner mit Schmerzpatienten total überfordert sind. Eine Ausbildung für Schmerztherapie haben sie nicht.

Daraus lässt sich auch folgern, dass die wirtschaftliche Tragweite einer nicht ausreichend erkannten Schmerzsituation beim Patienten mit folgender "Fehlinterpretation" und sich daraus zwangsläufig ergebenden Behandlungsfehlern enorm sein muss. Und das ist sie auch. In der Schweiz steigen derzeit die Krankenkassenbeiträge jährlich um ca. 4%.

Doch zu den Zahlen später.

Wie ist das möglich? Ganz einfach. Ein Beispiel aus der Praxis zeigt auf: Ein Patient hat kurzfristige starke Rückenschmerzen. Der Arzt verschreibt dem Patienten für dieses Problem Schmerzmedikamente, Entzündungshemmer und Schonung. In vielen Fällen erhält der Patient auch eine Spritze. Ziel ist es von seitens des Arztes die Schmerzen sofort zu nehmen. Ausserdem wird ein bildgebendes Verfahren (MRI, Röntgen) verordnet. Die Folgen: Nebenbefunde wie Prolaps, Bandscheibenvorfälle werden als Ursache für die Schmerzen herangezogen und sehr schnell operiert. Tatsache ist es und wissenschaftlich bewiesen das ein bildgebendes Verfahren (MRI oder Röntgenbild) nicht mit Schmerzen korreliert oder anders ausgedrückt nichts über Schmerzen aussagt. Wichtiger, richtiger und günstiger wäre es wenn der Arzt anstelle des bildgebenden Verfahrens eine genaue funktionelle Untersuchung für eine wahrscheinlichere Ursache beim Patienten durchzuführen oder in Auftrag geben würde. Das wäre ein Test der Flexibilität des Gewebes der Muskulatur und Bindegewebe welche auf die Beweglichkeit der Wirbelsäule Einfluss nehmen und eine Druckerhöhung im Bindegewebe verursachen. Eine aktive und passive Gelenkmessung der Wirbelsäule sowie angrenzenden Gelenke wäre notwendig!

Doch was passiert wirklich in den meisten Arztpraxen: Patienten welche in unser Schmerzinstitut kommen und Behandlungs-Odyssen bereits hinter sich hatten erzählen uns folgendes. Ihre behandelnden Hausärzte , ja selbst die Fachärzte (Orthopäden, Chirurgen) schauten sich nicht einmal ihr schmerzendes Gelenk an (meistens Knie, Hüfte, Fuss). Hinter ihrem Schreibtisch wurde die Diagnose gestellt. Für uns ein unfassbarer Vorgang. Keine Zeit? Anscheinend stützen diese Ärzte ihre Diagnosen nur auf ein bildgebendes Verfahren ab. Die häufigste Diagnose heist "Arthrose". Eine Operation wird sehr schnell in den Raum gestellt und sehr oft wird den Patienten seitens der Fachärzte prognostiziert "das andere Gelenk (rechte Hüfte, rechtes Knie) " wird auch in den nächsten 2-3 Jahren operiert werden müssen! Gezielte Angstmacherei? Göttliche Eingebung?

Diese Ärzte nehmen sich nicht einmal die Zeit das schmerzende Gelenk manuell durchzutesten. Entzündungshemmende Medikamente und Schmerzmittel werden diesen Patienten en masse verschrieben obwohl in den meisten Fällen keine Entzündungen vorliegen. Die Schmerzursachen kommen und können auch nicht aus dem Gelenk selbst kommen weil keine Nerven in Gelenken existieren. Das wissen die meisten Ärzte und trotzdem wird diese Praxis betrieben. Warum? Die wirklichen Schmerz-Ursachen der akuten und chronischen Schmerzzustände in der muskel-skelettalen Medizin sind im unflexiblen, verklebten Bindegewebe zu finden. Ärzte und Therapeuten könnten mit wenig finanziellen Aufwand und manuellen Techniken den Patienten diese Schmerzen nehmen. Eine Mitarbeit seitens der Patienten wäre allerdings notwendig um aus chronischen Schmerzzuständen herauszukommen. Der Aufwand wäre allerdings gering. Patienten müssten durchschnittlich 3 spezielle Bindegewebe-Dehnübungen durchführen (Zeitaufwand 10-12 Minuten täglich). Manuelle Schmerztherapeuten benötigen für ein Schmerz-Gelenk im Durchschnitt 5 Behandlungen (insgesamt 5 Stunden manuelle Arbeit). 

Die Praxis zeigt auf, das selbst Physiotherapeuten den Fehler begehen keine Gelenkmessungen, Flexibilitätsmessungen am Patienten vorgzunehmen. Stattdessen werden Kraftmessungen vorgenommen für den Beweis einer Muskeldysbalance. Die Kraft wird anscheinend über die Beweglichkeit gestellt. Ein fataler Fehler! Hier müssen die Lehrbücher dringend überarbeitet werden. 

Ein anderer Fehler der häufig bei Schulmedizinern passiert ist es dem Patienten ein medizinisches Krafttraining zu verschreiben! Warum? In fasst allen Fällen liegt bei den Schmerzpatienten eine deutliche Bewegungseinschränkung, unflexibles Bindegewebe in bestimmten Schmerzregionen vor. Dadurch wird ein zu hoher Gewebedruck in den folgenden Schmerzzonen verursacht! Eine zusätzliche Spannungserhöhung durch Krafttraining verschärft den Schmerz zusätzlich! Auch wird der Schmerz fehlinterpretiert. Schmerzen entstehen bei den meisten Patienten mit muskel-skelettalen Beschwerden nicht weil eine Strukturschädigung vorliegt sondern die Spannung im Bindegewebe zu hoch ist. Auch liegen in den meisten Fällen keine Entzündungen vor sondern Reizungen durch eine zu hohe Gewebespannung. Wie gesagt müssen die Lehrbücher auf den Universitäten und Akademien neu geschrieben werden. 

Weiterlesen

Das "Virus-Gesundheit" im kranken "Gesundheitssystem" Jetzt reichts aber (Teil 1)

Was wäre wenn: Alle Menschen wären gesund und keiner geht mehr in die "Arztpraxis"! Alle wären gesund und keiner benötigt mehr eine Operation wegen Schmerzen?

Es gibt hervorragende Therapeuten und Naturärzte die tatsächlich heilen können! Sagen dürfen sie es jedoch nicht öffentlich! Es gilt als verboten als nicht universitärer Mediziner solche Äusserungen von sich zu geben! Ist denn Heilung verboten? Darf Heilung sein? Passt Heilung in unser "Gesundheitssystem? Wer profitiert, verdient denn am meisten in diesem System? Nehmen Therapeuten mit einer weniger bekannten Behandlungsmethode Patienten Schmerzen, werden Operationen im grösseren Umfang verhindert und Schmerzen geheilt, dann darf das in diesem System einfach nicht sein! Diese Therapeuten werden dann als "Zauberkünstler, Magier" in der Öffentlichkeit dargestellt! Es gibt ja die "Verbraucherschutz-Zeitschriften"! Diese werden dann von den "geschädigten Institutionen" informiert und der Sachverhalt wird dann "ordnungsgemäss zurechtgerückt"!  

Wer sind denn die grössten "Lobbyisten" im Gesundheitssystem? Wer hat das Sagen bei der Gestaltung der Lehr-Inhalte bei universitären Ausbildungen von Schulmedizinern? Wäre es nicht sinnvoller ein echtes Gesundheitssystem auf die Beine zu stellen mit der Zielsetzung "gesunde Menschen" zu schaffen? Gesundheitsprävention wäre die Hauptsäule in diesem System, Präventivmediziner wäre nicht nur der Name sondern System! 

Warum steigen die Gesundheitskosten so rasant? Prognostiziert werden Steigerungen jährlich von rund 4%. Für die Schweiz bedeutet das eine Kostenbelastung für den Schweizer von rund 10000 CHF jährlich! Der Anteil der älteren Menschen in der Schweiz steigt zwar, jedoch hat das nichts zu tun mit automatisch mehr "kranksein müssen" und Kostenverursachung. Ältere Menschen hören immer noch auf die "Weisskittel" und deren schulmedizinische Meinung. Die Ausbildung der Schulmediziner ist als äusserst pharma-freundlich und operationsfreundlich zu beurteilen.

Schulmedizinische Ärzte besuchen Weiterbildungen vor allem wenn diese von Pharmazie-Unternehmen gesponsert oder durchgeführt werden. Was lernt man dort? Haben Pharmazie-Konzerne Interesse daran das Menschen wirklich gesund werden? Ist es nicht lukrativer wenn diese täglich bis an ihr Lebensende Pillen schlucken? Auf jeden Fall lernt man dort nicht wie Patienten gesund werden können. Und zwar mit natürlichen Mitteln und kleinen finanziellen Aufwand. 

Wo sind die Krankenkassen-Manager? Warum werden nicht Physiotherapeuten, Naturärzte, andere Therapeuten im Gesundheitssystem mit bereits bekannten wirklich wirkungsvollen Behandlungsmethoden ausgebildet? 

Warum bekämpft man echte "Meister" ihres Faches und zweifelt hochwirksame, längst als wissenschaftlich, hochsignifikant wirksamste Behandlungsmethoden an? Schmerzreduktionen von 90% direkt nach der ersten Behandlung mit unserer Periost-Reflexzonentherapie ist tatsächlich die Tagesordnung! Die Präsidentin des schweizerischen Physiotherapeuten-Verbandes "Pia Fankhauser" äusserte sich der für mich nicht unabhängigen Verbraucherschutz-Zeitschrift Saldo kritisch gegenüber unserer erfolgreichen Schmerztherapiemethode. "Eine Erfolgsquote von 90% Schmerzreduktion nach der ersten Behandlung sei so wahrscheinlich wie ein 6er im Lotto". Mit den aktuellen Techniken der Physiotherapie mag das stimmen. Mit unserer wirkungsvollen Behandlungsmethode der Periost-Reflexzonentherapie ist diese Quote tägliche Realität! Frau Fankhauser ist keine Expertin der alternativen Schmerztherapie, kennt auch unsere Periost-Reflexzonentherapie nicht! Meinungen zählen nicht. Fakten zählen! Ungeprüft Meinungen der Presse mitzuteilen ist dilettantisch. Wenn Sie Patienten schützen wollen, dann schützen Sie die Patienten dort wo es angebracht ist aber nicht vor aufopferungsvoll therapierenden echten Experten dieser Methode! Überzeugen Sie sich von unserer Arbeit bei uns im Schmerztherapiezentrum Luzern! Und danach revidieren Sie bitte öffentlich Ihre Meinung und nennen geprüfte Fakten! Mit dem Beherrschen dieser Behandlungsmethode könnten Milliarden Franken im Gesundheitssystem gespart werden. Diese Behandlungsmethode ist ein Juwel. Diese Methode sollten alle angehenden Physiotherapeuten erlernen Frau Fankhauser! Ausserdem wäre es an der Zeit, dass Patienten einen direkten Zugang zur Physiotherapie ermöglicht wird. Eine Physiotherapieverordnung von einem Arzt ist nicht mehr zeitgemäss. Mit dem aktuellen System werden Physiotherapeuten in ihrer Entwicklung gebremst!

Physiotherapeuten stehen unter der Weisungsbefugnis von schulmedizinischen Ärzten! Und hier liegt wohl das Problem. Würden Physiotherapeuten Schmerzpatienten schneller Schmerzen nehmen und Schmerzen heilen, die Kette der Kranken wäre unterbrochen! Ein "Gesundheits-Virus" wäre damit geboren! Passt also nicht ins aktuelle Geschehen des "Kranken Gesundheitssystems"!

Im nächsten Blog werden ich Fakten/Zahlen für die Schweiz sprechen lassen sowie Tatsachen schildern welche täglich in Arztpraxen ablaufen und unnötige Kosten verursachen. 

 

Patientenmeinungen

  • Elsbeth S.

    Elsbeth S.

    D a n k e ! Gegen meine chronischen Schmerzen habe ich schon viele verschiedene Therapien gemacht; doch alle waren ohne nachhaltigen Erfolg. Erst die Methode von Herr Dr. Axel Daase hat mir sehr geholfen, so dass ich eine bessere Lebensqualität erreicht habe. Ich möchte mich bei Herr Axel Daase herzlich bedanken. Elsbeth Schaad
  • Joself M.

    Joself M.

    "Nach ein paar Behandlungen von Dr. Axel Daase fühle ich mich wie neu geboren. Mein Rücken hat schon viel erfahren: Spital, Reha, Chiro, Physio etc.. Nun scheint es, dass ich das Richtige gefunden habe. Wichtig ist, dass man die Übungen regelmässig und korrekt durchführt. Ich habe schon richtig Spass daran!"

    Freundliche Grüsse Josef Muri, Kriens
  • Sascha Th.

    Sascha Th.

    Ich litt seit 14 Jahren unter chronischen Rückenschmerzen im mittleren Rückenbereich. Ich versuchte mit Physiotherapie uns Schmerzmedikamenten meine Schmerzen zu beseitigen. Leider ohne Erfolg. Dann erfuhr ich durch Bekannte von einer Schmerztherapie nach Axel Daase. Dort meldete ich mich zur Behandlung an. Nach der ersten Behandlung durch Herrn Axel Daase waren die Schmerzen zu 90% verschwunden. Danke Herr Daase!
  • Juan V

    Juan V

    2 Jahre Horrorschmerzen im Rücken, keine schulärztliche Hilfe war mehr möglich! Der Rentenantrag ist in Bearbeitung! Schon nach der ersten Behandlung bei Axel Daase waren 85% weniger Schmerzen…! Nach der sechsten Behandlung bin ich fasst schmerzfrei. Mir wurde ein zweites neues Leben geschenkt, danke Herr Daase…!!!
  • Robert S.

    Robert S.

    Nach der Behandlung bei Herrn Dr. Axel Daase, sowie nach regelmässiger Anwendung seiner Schmerzfrei-Dehnübungen, Heimprogramm, konnte ich eine beidseitige Hüftgelenkoperation umgehen. Die Schmerzreduktion trat überraschend früh ein. Heute bin ich schmerzfrei und die Nachhaltigkeit ist bedingt durch die Anwendung des Heimprogramms beeindruckend. Sie haben mir sehr geholfen. Besten Dank Herr Dr. Daase.
  • Schwester Rosemarie

    Schwester Rosemarie

    Ich hatte früher jeden Tag ausstrahlende Schmerzen von beiden Hüften in die Beine, rechts stärker als links! Auch mein Rücken tat mir weh. Die Ärzte stellten die Diagnose Osteoporose und Spinalkanalstenose! Laufen konnte ich nur noch 100 Meter am Stück, dann musste ich stehenbleiben. Die Ärzte konnten mir nicht weiter helfen, auch physiotherapeutische Behandlungen halfen nichts gegen meine Schmerzen. Dann erzählte mir eine Kollegin von Herrn Axel Daase. Die Kollegin wurde selber von Herrn Daase erfolgreich schmerzfrei behandelt. Ich kam mit einer Krücke und starken Schmerzen in die Behandlung zu Herrn Daase. Nach 5 Therapien bei Herrn Daase brauchte ich keine Krücke mehr. Heute kann ich mit Gottes Hilfe und dem grossartigen Einsatz von Herrn Daase wieder schmerzfrei laufen!
  • Beatrice S.

    Beatrice S.

    Ich konnte eine Nackenwirbel OP abwenden, nachdem ich 1 mal bei Axel Daase war. Vorherige Infiltrationen haben nichts geholfen. Heute bin ich schmerzfrei und mache meine Übungen die mir von Axel mitgegeben wurden. Meine jahrelangen Schmerzen sind weg!!! Ich bin unendlich dankbar dafür!

Schmerztherapiezentrum

PhDr. Axel Daase
Schmerztherapie-Physiotherapie-Naturmedizin
Hirschmattstrasse 15
6003 Luzern

Tel.: +41 41 410 10 22
Mail an PhDr. Axel Daase

Social Media

Newsletter

Krankenkassenanerkannt! Kostenfreie Beratung! +41 41 410 10 22